Gregor A. Mayrhofer

„Die Musik drückt aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.”

– Victor Hugo

Biographie

Gregor A. Mayrhofer, geb.1987 in München, Absolvent der New Yorker Julliard School wurde 2017 von Sir Simon Rattle als Assistent zu den Berliner Philharmonikern geholt. Im Rahmen der Karajan Akademie erhielt er als erster Dirigent das Sir-Simon- Rattle-Stipendium.

Dort assistierte er u.a. Kiril Petrenko, Teodor Currentzis, Bernhard Haitink, Daniel Harding, Herbert Blomstedt, Mariss Jansons, François Xavier-Roth, Andris Nelsons, Gustavo Dudamel, Paavo Järvi und seinem früheren Lehrer Alan Gilbert, sowie an der Berliner Staatsoper Matthias Pintscher und der Wiener Staatsoper Michael Boder. 

mehr lesen

Dirigent, Komponist und Pianist Gregor A. Mayrhofer ist derzeit Assistent bei den Berliner Philharmonikern und der erste Stipendiat des Sir Simon Rattle Stipendium der Karajan Akademie der Berliner Philharmoniker. Er ist Absolvent der Juilliard School, wo er Dirigieren bei Alan Gilbert studierte.

Höhepunkte der Saison 2019/2020 sind Konzerte mit dem Münchener Kammerorchester, dem SWR Symphonieorchester, dem Belgrade Philharmonic Orchestra, der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und dem Hong Kong New Music Ensemble. 

mehr lesen

Conductor, composer and pianist Gregor A. Mayrhofer is currently assistant conductor of the Berlin Philharmonic Orchestra and he is the first person to receive the Sir Simon Rattle Scholarship of the Karajan Academy of the Berliner Philharmoniker. Graduate of the Juilliard School, Gregor A. Mayrhofer studied conducting with Alan Gilbert.

Highlights of the 2019/2020 season include concerts with the Munich Chamber Orchestra, the SWR Symphony Orchestra, the Belgrade Philharmonic Orchestra and Hong Kong New Music Ensemble. He will assist Sir Simon Rattle at the Festival Aix-en-Provence for a production of Wozzeck with the London Symphony Orchestra.

mehr lesen

Presse

„Komponiert vom Dirigenten Gregor A. Mayrhofer selbst, ist seine Musik ein wunderbar differenziert gewobener Kosmos in vier ineinander übergehenden Sätzen, wie er klarer, differenzierter, ökonomischer und schöner nicht sein könnte.”

– Klaus Kalchschmid, Süddeutsche Zeitung
(zur Dt. Erstaufführung des Lageder Oktett)
März 2018

„Das Ereignis dieser Aufführung ist allerdings die musikalische Seite, Gregor A. Mayrhofer schafft die Balance aus Verständlichkeit und Zeitgemäßheit […] Hier stimmt das Handwerk, das delikate Klangwirkungen […] bis zu den großen Ausbrüchen bietet…”

– Henning Queren, Neue Presse Hannover
(zur Uraufführung von “Die Drei Spinnerinnen”)
April 2018

„Gregor A. Mayrhofer hingegen, der einst als Assistent bei Simon Rattle in Berlin arbeitete, mangelt es nicht am Mut zum Akzent. In Mozarts Haffner-Sinfonie reicht die Spannweite anschließend vom beiläufigen Parlieren der Musik im Kopfsatz zu messerscharf schneidenden Akzenten im Finale. Die schwellenden Streicher, die dazwischen gehenden Blechbläser, all das ist beeindruckend präzise, beinahe analytisch und trotzdem bewegend. Und Mayrhofer hat dabei sichtlichen Spaß daran, mit einem grandios gelassen und trotzdem agil musizierenden Orchester zu spielen.”

– Rita Argauer, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG
(Konzert mit dem Münchener Kammerorchester)
Februar 2020