Gregor A. Mayrhofer

„Die Musik drückt aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.”

– Victor Hugo

Aktuelles

22.05.2024 Boosey & Hawkes | Sikorski

- NEWS -
Insect Concerto und Recycling Concerto neu im Verlagsrepertoire!

Große Freude über zwei Neuzugänge im Verlagsrepertoire von Boosey & Hawkes!

Mit dem „Insect Concert“ und dem „Recycling Concerto“ werden zwei innovative Werke von Gregor Mayrhofer verlegt, die nicht nur aufzeigen, wie bedroht die Natur durch das menschliche Handeln ist, sondern auch hörbar machen, wie faszinierend musikalische Lösungen klingen können.

Norwegische Erstaufführung "Insect Concerto"
Freitag, 24.05. in Bodø
Arktisk Filharmoni
Christoph-Mathias Mueller, Leitung

Mehr Informationen zum Insect Concerto bei Boosey & Hawkes gibt es hier.
Mehr Informationen zum Recycling Concerto bei Boosey & Hawkes gibt es hier.

26.04.2024 NDR Elbphilharmonie Orchester // Live aus der Elbphilharmonie

Internationales Musikfest Hamburg - Eröffnungskonzert

Freitag, 26. April 2024, 20:00 bis 22:30 Uhr
Hier geht's zum Radio-Livestream! 

Konzertprogramm 

Samuel Barber
Adagio for Strings op. 11

Charles Ives
Songs My Mother Taught Me / Bearbeitung für Orchester von Toshio Hosokawa
Tom Sails Away / Bearbeitung für Orchester von Toshio Hosokawa
Memories: a. Very Pleasant; b. Rather Sad / Bearbeitung für Orchester von Toshio Hosokawa
The Housatonic at Stockbridge / Bearbeitung für Orchester von Toshio Hosokawa
The Things Our Fathers Loved / Bearbeitung für Orchester von Toshio Hosokawa

Kurt Weill
Four Walt Whitman Songs

Arnold Schönberg
Friede auf Erden für gemischten Chor a cappella op. 13

Charles Ives
Sinfonie Nr. 4

NDR Elbphilharmonie Orchester
Prager Philharmonischer Chor
Thomas Hampson Bariton
Alan Gilbert, Leitung 
Gregor A. Mayrhofer, Co-Dirigent für Charles Ives 

21.02.2024 SWR Kultur // Insect Concerto

ZUM REINHÖREN: 

SWR Kultur 
Lost in Music

Die Schwestern des Ikarus – Von Flugpionierinnen und Überfliegern
u.a. mit Insect Concerto 

Mittwoch, 21.02.2024 20.05
Moderation: Ariane Huml

Hier klicken, um zum Radiobeitrag zu gelangen. 

News-Archiv

Biographie

Gregor A. Mayrhofer, hat sich als Dirigent und Komponist inzwischen weltweit einen Namen gemacht mit unkonventionellen Konzertprogrammen. Zur Saison 2024 übernimmt er die musikalische Direktion beim Hidalgo Festival.

Er dirigierte bereits namhafte Orchester wie das Orchestre de Bordeaux, Staatskapelle Berlin, Bayerisches Staatsorchester, Norwegian Radio Orchestra, Britten Sinfonia, MusicAeterna (Salzburger Festspiele), Tiroler Sinfonieorchester, Slovenian Philharmonic und Belgrade Philharmonic.

Gregor A. Mayrhofer, 1987 in München geboren, übernimmt ab der Saison 2024 die musikalische Direktion des Hidalgo Festivals. Er hat sich als Dirigent und Komponist inzwischen weltweit einen Namen gemacht mit unkonventionellen Konzertprogrammen die sich besonders durch die Kombination von alten zusammen mit neusten Werken auszeichnen. Sein großes Interesse gilt dem Entwickeln von außergewöhnlichen Konzertformaten. Er wurde 2023 in sechs Kategorien für den Opus Klassik nominiert: Nachwuchskünstler des Jahres (als Dirigent), Komponist des Jahres, Innovationspreis für Nachhaltigkeit, Preis für Nachwuchsförderung, Bester Videoclip und Innovativstes Konzert des Jahres.

Zu den Höhepunkten der Saison 23/24 zählen die erneute Einladung zum Klangspuren Festival mit dem Tiroler Sinfonieorchester, das Debut mit dem Norwegian Radio Orchestra und der norwegischen Premiere des Recycling Concerto mit Vivi Vassileva, sowie eine erneute Zusammenarbeit mit den Münchner Symphonikern und eine Aufnahme mit den Bamberger Symphonikern für den Bayerischen Rundfunk. Mayrhofer setzt seine Zusammenarbeit mit dem Musikkollegium Winterthur, dem ensembleKONTRASTE und dem Het Collectief Brüssel fort. Mit letzteren wird er beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo zu erleben sein. 

„Komponiert vom Dirigenten Gregor A. Mayrhofer selbst, ist seine Musik ein wunderbar differenziert gewobener Kosmos in vier ineinander übergehenden Sätzen, wie er klarer, differenzierter, ökonomischer und schöner nicht sein könnte.“ 

(Süddeutsche Zeitung, Klaus Kalchschmid, März 2018) 

Gregor A. Mayrhofer, is becoming internationally recognized as a composer and conductor and is the new music director of the Hidalgo Festival Munich.

Highlights of the last seasons were his debut in the Berlin Philharmonie with the Staatskapelle Berlin, his debuts with Orchestre de Bordeaux, Norwegian Radio Orchestra, Tiroler Symphonieorchester and regular re-invitations to SWR Sinfonieorchester, Munich Symphony, Munich Chamber Orchestra and Musikkollegium Winterthur.

"Composed by the conductor Gregor A. Mayrhofer himself, his music is a wonderfully differentiated woven cosmos in four movements that merge into each other; it could not be any clearer, more differentiated, more economic and more beautiful.” 

(Süddeutsche Zeitung, Klaus Kalchschmid, March 2018)

Presse

„Komponiert vom Dirigenten Gregor A. Mayrhofer selbst, ist seine Musik ein wunderbar differenziert gewobener Kosmos in vier ineinander übergehenden Sätzen, wie er klarer, differenzierter, ökonomischer und schöner nicht sein könnte.”

– Klaus Kalchschmid, Süddeutsche Zeitung
(zur Dt. Erstaufführung des Lageder Oktett)
März 2018

„Das Ereignis dieser Aufführung ist allerdings die musikalische Seite, Gregor A. Mayrhofer schafft die Balance aus Verständlichkeit und Zeitgemäßheit […] Hier stimmt das Handwerk, das delikate Klangwirkungen […] bis zu den großen Ausbrüchen bietet…”

– Henning Queren, Neue Presse Hannover
(zur Uraufführung von “Die Drei Spinnerinnen”)
April 2018

„Gregor A. Mayrhofer hingegen, der einst als Assistent bei Simon Rattle in Berlin arbeitete, mangelt es nicht am Mut zum Akzent. In Mozarts Haffner-Sinfonie reicht die Spannweite anschließend vom beiläufigen Parlieren der Musik im Kopfsatz zu messerscharf schneidenden Akzenten im Finale. Die schwellenden Streicher, die dazwischen gehenden Blechbläser, all das ist beeindruckend präzise, beinahe analytisch und trotzdem bewegend. Und Mayrhofer hat dabei sichtlichen Spaß daran, mit einem grandios gelassen und trotzdem agil musizierenden Orchester zu spielen.”

– Rita Argauer, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG
(Konzert mit dem Münchener Kammerorchester)
Februar 2020